Der PR-Agenturbranche in Deutschland geht es gut. Legt man die Zahlen zugrunde, die 136 Agenturen für das 20. PR-Ranking von Gerhard A. Pfeffer (Foto), dem Gründer und Herausgeber des „PR-Journals“ eingereicht haben, ist diese Schlussfolgerung absolut zulässig: Im Jahr 2015 kletterte der Gesamtumsatz der PR-Agenturen mit 606,26 Millionen Euro erstmals über die 600 Millionen Euro Grenze. Das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr betrug damit satte 6,7 Prozent.

Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 5,3 Prozent auf 5.689. „Das sind glänzende Eckdaten für die PR-Agenturbranche, die für ein anhaltend lebendiges Geschäft der PR-Dienstleister sprechen. Nach 4,68 Prozent in 2013 und 4,21 Prozent im Jahr 2014 setzt sich die positive Tendenz mit 6,7 Prozent Wachstum in 2015 klar fort. Die Kurve zeigt deutlich nach oben“, fasst Pfeffer die Ergebnisse seiner Untersuchung zusammen, die zum Stichtag 1. April abgeschlossen wurden. Ein kleiner Wermutstropfen für Pfeffer: Nur 36 der teilnehmenden Agenturen haben ihre Angaben durch einen Steuerberater testieren lassen.

Top 10 nur mit minimalen Verschiebungen
Nicht verändert hat sich die Zusammensetzung der Top-10-Agenturen, es sind dieselben wie im Vorjahr, auch wenn es ab Platz 4 zu Verschiebungen kam. Die Plätze 1 bis 3 belegen erneut Media Consulta (54,95 Millionen Euro Honorarumsatz, 4,7 % Honorarwachstum im Vergleich zu 2014), Ketchum Pleon (49,55 Mio. €, + 0,9 %) und fischerAppelt (42,0 Mio. €, + 6,3 %). Platz 4 belegt erstmals die Agentur Edelman.ergo (30,14 Mio. €), bedingt durch die Fusion von Edelman und ergo Unternehmenskommunikation. Auf den Plätzen 5 bis 7 folgen Oliver Schrott Kommunikation (22,49 Mio. €, + 13,3 %), Serviceplan PR Group (16,72 Mio. €, + 14,6 %) und Weber Shandwick (15,69 Mio. €, + 9,4 %). Von Platz 10 im Vorjahr auf Platz 8 in 2015 rückte achtung! vor. Die Hamburger Agentur kam auf einen Honorarumsatz von 14,07 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung um 18,6 Prozent. Der Vorjahresachte, häberlein & mauerer (13,4 Mio. €, + 2,3 %), belegte den 9. Platz vor Hill + Knowlton Strategies auf Platz 10, dem Vorjahresneunten. Hill + Knwolton kam auf 12,7 Millionen Euro Honorarumsatz, was einem Wachstum von 0,5 Prozent entspricht.

GPRA-Anteil liegt bei fast 50 Prozent
Erheblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung im PR-Agenturgeschäft in Deutschland haben auch die Mitglieder der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA). So werden die Plätze 2 bis 8 im Gesamtranking von GPRA-Agenturen belegt. Die 36 Mitgliedsagenturen vereinigen zusammengerechnet knapp die Hälfte des Honorarumsatzes der teilnehmenden Agenturen auf sich. Gemeinsam kommen die GPRA-Agenturen mit 298,3 Millionen Euro Honorarumsatz auf 49,2 Prozent des Gesamtumsatzes, 2014 war es mit 255,4 Millionen Euro ein Anteil von 44 Prozent. Bei der Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhält es sich ähnlich. Mit 2.787 Angestellten, stellt die GPRA knapp die Hälfte (49 %). GPRA-Präsident Uwe Kohrs nahm diese Zahlen erfreut zur Kenntnis. Gegenüber dem „PR-Journal“ sagte er dazu: „2015 war ein gutes Jahr für die GPRA und seine Mitglieder. Als einer der wenigen Verbände in der Kommunikationsindustrie hat die GPRA durch neue Mitglieder und den Erfolg der bestehenden Mitglieder weiter zugelegt und repräsentiert aktuell fast 50 Prozent des im Ranking ausgewiesenen Honorarvolumens.“

23 Agenturen beschäftigen mehr als 60 Mitarbeiter
Ein Blick auf die Messgröße Mitarbeiter zeigt, dass von den am Ranking teilnehmenden Agenturen 23 mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Hier sind natürlich alle Top-10 Agenturen dabei, doch nicht in der gleichen Reihenfolge. So hat die umsatz-stärkste Agentur Media Consulta mit 317 Köpfen nur die viertmeisten Mitarbeiter. Ketchum Pleon führt hier die Liste mit 423 Mitarbeitern an. Es folgen fischerAppelt mit 395, Edelman.ergo mit 329 und eben Media Consulta. Beinahe alle teilnehmenden Agenturen bilden übrigens auch aus. 127 von 136 Agenturen gaben, Stellen für den Branchennachwuchs anzubieten. Davon erklärten 48 Agenturen, dass sie nach den DJV-Ausbildungsregeln bezahlen.

20. PR-Umsatzranking mit 63 Spezialauswertungen
Das 20. PR-Umsatzranking für das Jahr 2015 wurde am 14. April 2016 veröffentlicht. Ergänzend zur Gesamtauswertung enthält es auch in diesem Jahr wie-der zusätzlich 63 Spezialauswertungen, die – unter anderem sortiert nach Bundesländern und Ballungs-räumen, Branchen-Kompetenzfeldern oder der Mitgliedschaft in der GPRA – für mehr Transparenz im PR-Agenturmarkt beitragen sollen. Das „PR-Journal“ hat dazu auch einen Sondernewsletter veröffentlicht, in dem verschiedene Einzelaspekte gesondert beleuchtet werden. Nachfolgend der Link, der direkt zu Pfeffers PR-Ranking 2015 führt.

Das komplette Ranking gibt es unter: www.pr-journal.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.