PR-Kreativ-Ranking 2017: Ketchum Pleon verteidigt Spitzenplatz

Nun steht es fest: Die Düsseldorfer Agentur Ketchum Pleon geht als Sieger aus dem PR-Kreativ-Ranking 2017 hervor. Damit verteidigte die Düsseldorfer Agentur ihren Spitzenplatz aus dem Vorjahr. Vom 3. auf den 2. Platz rückte fischerAppelt vor. Die Hamburger Agentur schob sich vor den Drittplatzierten Serviceplan, München. Grundlage für das Ranking sind die Shortlistplatzierungen und Award-Gewinne bei insgesamt 14 Wettbewerben aus dem Jahr 2016. 217 Agenturen sind im Gesamtranking gelistet. Das PR-Kreativ-Ranking wurde zum dritten Mal erhoben, erstmals Anfang 2015. Es geht zurück auf eine gemeinsame Initiative von achtung!-Geschäftsführer Mirko Kaminiski und „PR-Journal“-Herausgeber und -Gründer Gerhard Pfeffer.

Sowohl Pfeffer als auch Kaminski zeigten sich erfreut, dass die Top 3-Plätze an Agenturen mit „PR-DNA“ gingen. Insgesamt sind es fünf der zehn besten Agenturen, die eher dem PR- als dem Werbemarkt zuzuordnen sind.

Victoria Wagner, die im Sommer 2016 Dirk Popp als CEO von Ketchum Pleon abgelöst hat, sagte zum erneuten Spitzenplatz im PR-Kreativ-Ranking: „Wir freuen uns riesig, dass wir unsere Spitzenposition als kreativste PR-Agentur Deutschlands dieses Jahr verteidigen konnten, sogar mit noch größerem Abstand als im Vorjahr. Wir möchten unseren Kunden für ihre Bereitschaft und den Mut danken, es ist eine tolle Motivation, sie mit ungewöhnlichen und kreativen Kampagnen erfolgreich zu machen. Ein großer Dank gilt aber vor allem unseren Mitarbeitern, Teams und Partnern für die emotionalen, aufrüttelnden, spektakulären bis hin zu ungewöhnlichen Projekten, die hier ausgezeichnet und gewürdigt werden.“

Mehr Transparenz

PR Krea Ranking 2017

Gerhard Pfeffer erklärte: „Das PR-Kreativ-Ranking zielt wie unser Agentur-Umsatzranking darauf, für mehr Transparenz im deutschen PR- und Kommunikationsmarkt zu sorgen. Und unsere Auswertung macht deutlich, wie gut sich Agenturen mit klarer PR-Historie gegenüber Agenturen, die eher aus der Werbung kommen, behaupten können. Das freut mich außerordentlich.“

Mit-Initiator Mirko Kaminski ergänzte: „Wir haben das PR-Kreativranking ins Leben gerufen, um den Werbekreativrankings etwas entgegen zu setzen und die Kreativität von Agenturen mit PR-DNA sichtbarer zu machen. Und es wirkt. Immer mehr Agenturen mit PR-Herkunft realisieren Kreatives, das Menschen erreicht und berührt und so etwas in Gang setzt. Solche Cases aus Deutschland werden immer mehr eingereicht – national und international. Das begeistert mich. Dass wir von achtung! dadurch vermeintlich etwas abgesackt sind, macht nichts. Denn unsere Branche als Ganzes gewinnt. Ja, mir wäre es sogar lieb, wenn ab jetzt noch mehr Agenturen mit PR-DNA mitmachen und den Wettbewerb noch weiter verschärfen würden.“ Beachten Sie bitte auch ein Video-Statement von Mirko Kaminski auf YouTube.

Das PR-Kreativ-Ranking wurde 2015 erstmals erstellt, um die kreativsten PR-Agenturen zu ermitteln. Erster Gewinner war damals die Agentur von Mitinitiator Kaminiski. Im vergangenen Jahr siegte Ketchum Pleon, die nun ihren Spitzenplatz verteidigen konnten.

Ergebnisse von 14 Wettbewerben berücksichtigt

Neun nationale und fünf internationale Wettbewerbe flossen in die Bewertung für das aktuelle Ranking ein. Berücksichtigt werden ausschließlich deutsche Agenturen – das können PR-, Digital- oder auch Werbeagenturen sein. Eine Shortlist-Platzierung (Nominierung) gibt immer und über alle Awards hinweg zwei Punkte. Ein Bronze-, Silber- oder Gold-Awardgewinn erbringt bei acht Wettbewerben acht Punkten, bei den sechs anderen vier Punkte. Wenn eine Shortlist-Nominierung einen Award erhält, werden nur diese Siegerpunkte gezählt und nicht zusätzlich noch die Shortlistpunkte.

Eine Besonderheit gilt es für das PR-Kreativ-Ranking 2017 zu berücksichtigen: Die Platzierungen der Agenturen beim Internationalen Deutschen PR-Preis der Deutschen Gesellschaft für Public Relations (DPRG), der im Januar 2016 vergeben wurde, flossen erneut mit ein. Sie wurden also für das PR-Kreativ-Ranking 2016 und jetzt aktuell noch einmal für 2017 berücksichtigt. Das liegt darin, dass das PR-Kreativ-Ranking 2017 vollständig alle ausgewählten Preise aus 2016 in die Bewertung einbezieht. Der DPRG-Preis 2017 wird erst Ende März vergeben, er fließt ins PR-Kreativ-Ranking 2018 ein.

pr-journal.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.