Social Media in der B2B-Kommunikation? Und ob!

Tuesday 05. Oct 2010
05.10.2010
Social Media in der B2B-Kommunikation? Und ob!

Autor: Bern­hard Jodeleit

Social Media über­all: im Mar­ke­ting, in der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion, im Per­so­nal­be­reich. Doch las­sen sich Social Net­works auch in der Business-to-Business-Kommunikation (B2B) ein­set­zen? Selbst­ver­ständ­lich. Ob Busi­ness to Con­su­mer, Busi­ness to Ana­lysts, Busi­ness to NGO oder Digi­tal Public Affairs – Social Media und Social Net­works eig­nen sich ideal zur Mit­wir­kung an der öffent­li­chen Mei­nungs­bil­dung. Das Web 2.0 ist nicht nur B2B-tauglich, es ist gera­dezu B2X-tauglich.

Erstaun­lich, dass im Bereich der B2B-Kommunikation via Social Media nach Ein­schät­zung vie­ler Exper­ten nur wenige über­zeu­gende Bei­spiele öffent­lich doku­men­tiert sind. Fach­dis­kus­sio­nen in Blogs kom­men eben­falls zu die­sem Schluss. Woran liegt das? Aus mei­ner Sicht gibt es drei Gründe für die Zurückhaltung:

1. Social Media B2B ist strikt betrach­tet nichts Neues. Schon seit Jah­ren kom­mu­ni­zie­ren Fir­men intern und extern im Web mit ihren B2B-Zielgruppen. Ein Dia­log, der jedoch nicht auf aktu­ell gehyp­ten Platt­for­men wie Face­book statt­fin­det, son­dern über­wie­gend in schlich­ten Foren, in Blogs, und in Grup­pen bei­spiels­weise bei Xing oder Lin­ke­dIn statt­fin­det. Diese bewähr­ten Instru­mente wer­den in der aktu­el­len Dis­kus­sion oft über­se­hen. Teil­weise wer­den sie aber auch (Schelme wür­den den­ken: zur Ver­kaufs­för­de­rung für Social-Media-Maßnahmen) wenig trans­pa­rent mit ein­ge­rech­net, wenn etwa Stu­dien zu dem Ergeb­nis kom­men, dass „96 Pro­zent der Ent­schei­dungs­vor­be­rei­ter soziale Online-Netzwerke nut­zen“. Das mag stim­men. Aber dass der Löwen­an­teil davon Foren sind und nicht hippe Platt­for­men wie Face­book und Twit­ter, soll­ten PR-Entscheider wis­sen und sich vor Augen halten.

2. Social Media im B2B-Einsatz erfor­dert einen höhe­ren Invest als ähnli­che Maß­nah­men im B2C-Segment.
B2C las­sen sich wun­der­bar Mar­ke­ting­kam­pa­gnen gestal­ten, die mit über­schau­ba­rer Man­power mess­bare Effekte brin­gen. Im B2B-Bereich sind Dia­lo­go­ri­en­tie­rung und lan­ger Atem ent­schei­dend. Wäh­rend man­che Unter­neh­men sich im Vor­feld ihrer B2C-Projekte um einen Stra­te­gie­pro­zess herum­mo­geln, ist die­ser beim B2B-Einsatz von Social Media unab­ding­bar. Social Media Gui­de­lines, inte­grierte Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gien, bedarfs­ge­rech­tes Moni­to­ring und kon­ti­nu­ier­li­che Eva­lua­tion sind ebenso erfor­der­lich wie eine Kri­sen­stra­te­gie. Kein Wun­der also, dass Unter­neh­men hier zunächst etwas zöger­li­cher sind – die erfor­der­li­chen Inves­ti­tio­nen sind in jeder Hin­sicht signi­fi­kant, sowohl zeit­lich als auch bud­ge­tär. Für man­chen Kom­mu­ni­ka­tor geht es zudem lieb­ge­won­nene Gewohn­hei­ten und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­no­po­len an den Kragen.

3. Erfolge von Social-Media-Maßnahmen im B2B-Einsatz sind nicht mit Stan­dard­in­stru­men­ten mess­bar. Quan­ti­ta­tive Mes­sun­gen sind nicht aus­rei­chend. Ein Influ­en­cer Map­ping und eine Bewer­tung der Ent­schei­der, Ent­schei­dungs­vor­be­rei­ter und Jour­na­lis­ten, die das Unter­neh­men oder die Orga­ni­sa­tion errei­chen möchte, bil­det die Vor­aus­set­zung für Eva­lua­tion und kon­ti­nu­ier­li­che Jus­tie­rung der Maßnahmen.

Den­noch gibt es immer mehr Indi­zien dafür, dass Unter­neh­men die Chan­cen des Social Web auch für die B2B-Kommunikation zu nut­zen begin­nen. Brian Solis zitiert in einem Blog­pos­ting sehr inter­es­sante Zah­len aus einer Stu­die von business.com, die bele­gen, dass Unter­neh­men in den USA im B2B-Bereich teil­weise bereits inten­si­ver auf Social Media set­zen als in der Business-to-Cosumer-Kommunikation:

  • 81 Pro­zent der auf B2B-Kommunikation fokus­sier­ten Unter­neh­men unter­hal­ten Pro­file in Social Net­works, nur 67 Pro­zent der B2C-ausgerichteten Firmen.
  • 75 Pro­zent der B2B-Unternehmen twit­tern, nur 49 Pro­zent der B2C-Firmen.
  • 74 Pro­zent der B2B-Kommunikatoren betrei­ben Blogs – im Gegen­satz zu 55 Pro­zent bei den B2C-Unternehmen.

In die glei­che Rich­tung deu­ten Zah­len der Agen­tur Vir­tual Iden­tity, deren Stu­die am Bei­spiel der Ein­käu­fer­bran­che für Elek­tro­nik­bau­teile erge­ben hat, dass ins­be­son­dere Ent­schei­dungs­vor­be­rei­ter sehr viel Zeit im Netz ver­brin­gen und zu 96 Pro­zent soziale Online­netz­werke nut­zen. Wie bereits erwähnt: Logisch, aber man­chen Lesern viel­leicht nicht bewusst ist, dass klas­si­sche Foren, die in der fach­li­chen Dis­kus­sion vie­ler Exper­ten schon seit vie­len Jah­ren eine große Rolle spie­len, hier unter „Social-Media-Angebote“ sub­su­miert werden.

Wenn kon­krete Bei­spiele für erfolg­rei­che B2B-Kommunikation über soziale Netze ange­führt wer­den, dann meist sol­che aus den USA, vor­wie­gend aus der IT-Branche. In der Regel fei­ert die Fach­welt sol­che soge­nann­ten Cases, in denen es Unter­neh­men zu gro­ßer Reich­weite gebracht haben. So pflegt Ame­ri­can Express (Dis­clai­mer: ist fischerAppelt-Kunde) den Kun­den­kon­takt mit­hilfe sei­nes „Open Forum“ und hat die Reich­weite die­ses B2B-Kanals inner­halb eines Jah­res um mehr als 500 Pro­zent auf eine Mil­lion Visi­tors im Dezem­ber 2009 gestei­gert.

Das Bei­spiel mag beein­dru­cken, zeigt aber letzt­lich auch den wenig über­ra­schen­den Zusam­men­hang zwi­schen der Größe der fokus­sier­ten Ziel­gruppe und der poten­zi­el­len Reich­weite einer B2B-Kampagne. Im Fall von Ame­ri­can Express ist schlicht und ergrei­fend die poten­zi­elle Ziel­gruppe sehr groß – und dann hat das Unter­neh­men zudem offen­sicht­lich einen guten Job gemacht. Je klei­ner die Ziel­gruppe, desto weni­ger maß­nah­men­ge­trie­ben und platt­form­fi­xiert sollte die B2B-Kommunikationsstrategie aus­fal­len. Je klei­ner die Ziel­gruppe, desto mehr kommt es auf per­sön­li­che Bezie­hun­gen und ein funk­tio­nie­ren­des Influ­en­cer Relations Manage­ment an. Und je klei­ner die Ziel­gruppe, desto schwe­rer las­sen sich die Erfolge mit klas­si­schen Mess­grö­ßen beur­tei­len. Desto über­ra­schen­der und erfreu­li­cher ist dann aber, was nach eini­ger Zeit kon­se­quent dia­lo­go­ri­en­tier­ter Arbeit in der Regel pas­siert: Neu­ge­schäft, neue Mit­ar­bei­ter, Ein­la­dun­gen zu Vor­trä­gen und letzt­lich auch ver­trieb­li­che Effekte. Soviel Spaß macht das es, über Bande zu spie­len und sehr wohl auf Social Media und Social Net­works in der B2B-Kommunikation zu setzen.

Daher möchte ich nach­drück­lich Mut machen: Social Media in der B2B-Kommunikation – find’ ich gut. Sie auch? Ich bin gespannt auf Kom­men­tare, Fra­gen und Ergän­zun­gen – via Twit­ter oder in der Kom­men­tar­dis­kus­sion zu mei­nem Blog­pos­ting zum Thema.


Bern­hard Jode­leit ist Stand­ort­lei­ter Stutt­gart bei fischerAppelt, relations und Autor des im Som­mer 2010 erschie­ne­nen Fach­buchs „Social Media Relations“ (ISBN 978-3-89864-694-9), in dem der Ein­satz des Web 2.0 in Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion und Mar­ke­ting dis­ku­tiert wird. Nähere Infor­ma­tio­nen und Rezen­sio­nen dazu im Auto­ren­blog und bei Face­book.

Springen Sie direkt zur vorherigen oder nächsten News

Zurück Weiter

Termine

Wednesday 09. Apr 2014

Der Maskenbildner steht im Mittelpunkt: Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt MSL-Senior Advisor Peter Radunski
Berlin,  08.04.2014.  Wahlkampfmanager, Politiker, Berater: Die erfolgreiche und vielschichtige Karriere Peter Radunskis stand im Mitte...

Tuesday 08. Apr 2014

Bare Münze: ergo bloggt über Kommunikationsstrategien für die Finanzbranche
Köln, 8. April 2014. Weit über eine Million Blogs gibt es in Deutschland. Braucht es da wirklich noch eines mehr? Ja, sagt Holger Nacken, Mitglied d...

Monday 31. Mar 2014

Advice Partners verstärkt die GPRA
Berlin, 31. März 2014 – Der Verband der führenden Kommunikations-agenturen GPRA begrüßt ein neues Mitglied in seinen Reihen. Mit Wirkung zum 1. ...