Trainee-Rahmenpapier: Die GPRA setzt Impuls für gemeinsamen Ausbildungsstandard

Berlin, 18.11.2020 – Im Zuge der Qualitätsoffensive der GPRA wurden die in 2015 verabschiedeten Mindeststandards für Traineeships weiter überarbeitet und nun in ein gemeinsames Rahmenpapier überführt. Dieses Dokument hält einen gemeinsamen Qualifizierungsanspruch für Einstiegsprogramme aller GPRA-Mitgliedsagenturen fest. An der Ausgestaltung waren neben dem HR-Arbeitskreis der GPRA-Agenturen auch Studierende und Professor*innen als Vertreter der Hochschulen maßgeblich beteiligt.

Die Weiterentwicklung der Standards in Form eines verbindlichen Rahmens versteht die GPRA als einen Kompass, der die Qualität der Traineeprogramme kontinuierlich erhöht und den Nutzen für Berufseinsteiger*innen nachvollziehbar und transparent abbildet.

In Verbindung mit den hohen Qualitätsmaßstäben der GPRA und der Einführung des neuen Consultancy Management Standard (CMS III), wird der neue Trainee-Rahmen in selbigen integriert. Das übergeordnete Ziel ist es, den Ausbildungsbereichen in Agenturen die notwendige Gewichtung zukommen zu lassen und einen Benchmark zu setzen. Der interessierte Nachwuchs soll die vielfältigen Möglichkeiten der Agenturwelt erleben. So können angehende Kommunikationsprofis schon früh ihre Interessen und Kompetenzen zum Einsatz bringen und neue Fähigkeiten entwickeln.

Die Vielfalt der Einstiegsmöglichkeiten und Qualifizierungsprogramme in GPRA-Agenturen ist auch in der Traineebroschüre als transparente Übersicht dargestellt.

GPRA-Qualifizierungsrahmen für Trainee- und Volontariatsprogamme 2020

Kommentare zu diesem Beitrag

Einen Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar wird nach einer Überprüfung freigegeben.