gpra-logo-s

Berlin, 22. Mai 2014 – Am 22. Mai 2014 feiert die PR-Branche den Geburtstag der Gesellschaft der Kommunikations und PR-Agenturen (GPRA), die nach einer einjährigen Vorbereitungsphase 1974 gegründet wurde. Bei einem Empfang des Hamburger Bürgermeisters und einem Gala-Diner  schaut die GPRA auf 40 Jahre Storytelling sowie Engagement und wirksame Kampagnen zurück, die die gesamte Kommunikationsbranche stark beeinflusst und den Markt verändert haben.
 

„Die Ergebnisse von 40 Jahren GPRA sind eine Verpflichtung für alle Präsidien und Mitglieder. Es ist eine Ehre, zum Kreis der GPRA zu gehören, der für 40 Jahre PR-Qualität und intensives Engagement von vielen PR-Experten steht“, so der Uwe A. Kohrs, Präsident der GPRA.

„Ein Klub der 13 Sauberen“

Gegründet wurde die GPRA auf Initiative von Günter Thiele und Reiner Schulze van Loon, die bei einem Treffen in Frankfurt die Idee hatten, die Interessen von mehreren PR-Agenturen zu bündeln. Es ging darum, gegenüber der DPRG, die zu jener Zeit bereits 600 freie PR-Berater zählte, eine Interessengruppe für gestandene  PR-Agenturen zu bilden. Angesprochen war der damalige kleine Kreis von nur 25 Agenturen, die am Markt waren. Die GPRA wurde schließlich von 13 Agenturen ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel war, potenziellen Auftraggebern die Sicherheit qualifizierter Public-Relations zu bieten.

Prägende Kampagnen für die PR-Branche

Im Laufe der Jahrzehnte prägte die GPRA die gesamte Branche, insbesondere durch PR-Kampagnen, die eine einzelne Agentur alleine nicht hätte bewältigen konnen. Das GPRA-Netzwerk ermöglichte solche Zusammenschlüsse und professionalisierte die gesamte PR-Branche. Mancher wird dabei zu Recht an die Aids-Kampagne der 90er Jahre oder die Kampagne des Dualen Systems denken

PR-Agenturen-Netzwerk

Immer schon waren auch die Themen Aus- und Weiterbildung von Führungskräften sowie die Verbesserung der Pitch- und Ausschreibungsbedingungen für die GPRA-Agenturen von zentralem Interesse. Besonders wichtig war damals wie heute die Möglichkeit von informellen Treffen als Austausch- und Netzwerkplattform zu aktuellen Themen sowie auch zur Erweiterung von Managementkenntnissen. Sehr früh entwickelte die GPRA das Format der „Management-Meetings“ als Fachtreffen von Führungskräften, die heute noch regelmäßig Themen wie „Pitchen“, „juristische PR-Fragen“ oder „Aus- und Weiterbildung“ stattfinden.

Aus- und Weiterbildung

Wenn die Branche im Jahr 2014 sehr professionell arbeitet und auf Nachwuchskräfte zurückgreifen kann, die in Hochschulen und privaten Institutionen fachlich auf hohem Niveau ausgebildet wurden, ist dies auch dem frühen Engagement der GPRA zu verdanken. Durch intensiven Austausch und Unterstützung beim Aufbau von unterschiedlichen PR-Studiengängen und Weiterbildungsangeboten hat die GPRA sehr stark die Entwicklung der Aus- und Weiterbildungsangebote im Markt geprägt. Auch die Gründung von Institutionen wie der DAPR als Qualifizierungs- und Prüfungsstandard geht auf die Initiative der GPRA zurück und ist ein wesentlicher Meilenstein der Professionalisierung des PR-Nachwuchs.

Insgesamt kann die GPRA auf 40 spannende und produktive Jahre zurückblicken, in denen sie sich mit den Themen Qualität in der Kommunikation, New Business für Agenturen und Nachwuchs befasst hat. Und sie steht aktuell wieder einmal vor einer großen Herausforderung: dem Wandel der Branche durch die Digitalisierung.

 

Vorstandssprecher/Präsidenten der GPRA e. V.

1973 – 1974 Jürgen Pischel (Gründungsphase)

1974 – 1975 Klaas Apitz

1975 – 1979 Volker Stoltz

1979 – 1987 Dr. Reiner Schulze van Loon

1987 – 1991 Günter F. Thiele

1991 -1995  Jürg W. Leipziger

1995 – 1996 Hans-Georg Möckesch

1996 – 1998 Dietmar Müller

1998 – 2003 Rupert Ahrens

2003-2005 Elisabeth Kohl

2005-2009 Dietrich Schulze van Loon

2009-2013 Prof. Dr. Alexander Güttler

seit 2013  Uwe A. Kohrs

 

Über die GPRA e.V.

Die GPRA e.V. ist seit 1974 der Verband der führenden Kommunikations- und
PR-Agenturen Deutschlands und hat ihren Sitz in Berlin. Mit strengen Aufnahme-kriterien und hohen Anforderungen an ihre Mitglieder setzt sie Standards in der PR-Branche und fördert den Austausch zwischen den Mitgliedern und Meinungs-bildnern. Die GPRA repräsentiert 32 Agenturen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern und einem Marktanteil von circa 40 Prozent.